Was ist ein Translation Memory?

News & Blog

CAT-Software ist vielseitig

Übersetzer brauchen sprichwörtlich ein Elefantengedächtnis, wenn sie Projekte mit Geschäftskunden umsetzen möchten: Zahlreiche Mitarbeiter aus verschiedenen Abteilungen senden Texte zur Übersetzung. Jede Abteilung schreibt zwar größtenteils ihre eigenen Inhalte, doch trotzdem greifen unternehmensweit alle Mitarbeiter auf einen gemeinsamen Textpool zurück, der auf Webseiten, Flyern, in Präsentationen und Imagefilmen, Geschäftsberichten sowie zahlreichen weiteren Quellen einheitlich sein muss. Zu manchen Aufträgen erhalten Übersetzer dann umfangreiches Referenzmaterial, mit der Bitte, vergangene Übersetzungen zu beachten und ggf. zu übernehmen. Damit beginnt ein Scrollmarathon durch dutzende Dateien mit Hunderten von Seiten.

Um dieses Problem zu umgehen, verwenden die meisten Übersetzer Translation Memories (kurz TMs). Das sind Datenbanken, in denen der Ausgangstext und die dazugehörigen Zieltexte strukturiert gespeichert werden. Im Übersetzungsspeicher werden dabei verschiedene Segmente hinterlegt, die aus einzelnen Wörtern, Stichpunkten, Sätzen oder Abschnitten bestehen können.

Der Prozess

Bekommt ein Übersetzer einen Text zugeschickt, kann er diesen in seine CAT-Software importieren, das diesen in einzelne Segmente zerlegt. Die einzelnen Segmente kann er dann übersetzen und in einem TM abspeichern. Sollte in einem zukünftigen Übersetzungsauftrag dasselbe Segment noch einmal vorkommen, werden dem Übersetzer nun die Einträge aus der letzten Übersetzung angezeigt oder sogar automatisch übernommen. Selbst wenn sich die Sätze nur ähneln oder leicht verändert wurden, kann der Übersetzer so auf das vergangene Wording zurückgreifen.

Die Vorteile…

liegen auf der Hand: Ein Übersetzer kann Projekte viel schneller umsetzen und stellt gleichzeitig sicher, dass die Texte einheitlich sind, selbst, wenn diese zeitlich Jahre auseinander liegen. Dadurch sinken auch die Übersetzungskosten für den Kunden. Meistens führen Übersetzer Rabattsysteme ein: je ähnlicher sich bereits gespeichertes und neues Segment sind, desto mehr Rabatt gibt es. In diesem Zusammenhang spricht man von Matches:

110%-Match / Kontextmatch: Nicht nur das Segment im TM ist identisch mit dem Segment im neuen Auftrag, sondern auch das davor und danach gestehende.

100%-Match / Perfect Match: Das Segment im TM ist mit dem Segment im neuen Auftrag identisch.

Fuzzy-Match: Das neue Segment ähnelt einem Segment im TM (Das Auto ist grün. vs. Das Auto ist blau.)

Wir nutzen TMs um unsere Workflows detailliert und kosteneffizient zu gestalten, z.B. bei der Versionierung von Webseiten, beim Audiovisuellen Übersetzen und verschiedenen anderen Softwareanwendungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 1 =